Weingut Loreley Kellerei Titelbild

Weingut

Die Loreley Kellerei Leonhard ist ein Familienbetrieb mit eigenem Weinbau. Bereits seit mehr als 100 Jahren bewirtschaftet die Familie in den Steillagen des wunderschönen Oberen Mittelrheintals mit viel Liebe und Expertise eigene Weinberge.

Die Arbeit im Weinberg, die Traubenlese und deren Verarbeitung, sowie die Weinbereitung wird in Familienhand durchgeführt. Hier wird darauf geachtet, den perfekten Zeitpunkt der verschiedenen Arbeiten genau abzustimmen, um die Qualität vom Weinberg in die Flasche zu bringen. Im Weingut und in der Vinothek ist es selbstverständlich, dass die Weine vor dem Kauf probiert werden können. Besuchen Sie uns gerne vor Ort!

Vinothek Loreley Kellerei

Am 30. Juni 2019 haben wir in der Bahnhofstraße 4 in St. Goarshausen unsere Vinothek eröffnet. Sie können unsere Weine also nicht nur in unserem traditionellen Weingut probieren und kaufen, sondern auch direkt am Rhein in unserer Vinothek. Wenn Sie unseren Wein in den Rheinanlagen oder während einer Wanderung in unserem wunderschönen Loreleytal genießen möchten, bieten wir Ihnen gekühlte Flaschen Wein, Kühlmanschetten, Gläser und Picknickdecken an. Außerdem erhalten Sie bei uns auch Auskunft über die Region rund um die Loreley. In unserer Info-Ecke können Sie sich gerne regionale Informationen und Prospekte mitnehmen. Die Öffnungszeiten unserer Vinothek und unseres Weingutes finden Sie auf Öffnungszeiten. An bestimmten Tagen ist unsere Vinothek geschlossen. Hierüber informieren wir Sie auf Aktuelles. Wir freuen uns Sie zu empfangen!

Leonhard Familienbild - Geschichte des Weinguts

Geschichte

Die Loreley Kellerei Leonhard ist ein Familienbetrieb mit eigenem Weinbau.

Das „Stammhaus“ befand sich vor mehr als 100 Jahren in der Altstadt von St. Goarshausen. Durch den Bau der Eisenbahnstrecke musste dieses Haus abgerissen werden und man zog in ein Haus auf die dem Rhein zugewandte Seite der Altstadt. Hier waren auf kleinstem Raum Weinkeller, Kelterstation und Abfüllung untergebracht. Als sich die Gelegenheit zur Expansion ergab, wurde der Keller unterhalb des heutigen Rathauses gepachtet, mit dem bessere Arbeitsbedingungen geschaffen werden konnten. Durch mehrfache Hochwasserereignisse und durch die Vergrößerung der Produktion wurde jedoch schnell deutlich, dass auch hier nicht der geeignete Ort war. In den fünfziger Jahren reifte daher der Entschluss, in der Nastätter Strasse einen Neubau des Kellers und der Arbeitshalle zu errichten. Seitdem befindet sich hier der Firmensitz.

1. Generation – Philipp Leonhard Bild

1. Generation – Philipp Leonhard

Den Grundstein für die lange Weinbautradition der Leonhards legte Philipp Leonhard im Jahr 1890. Er erwarb ein Haus inklusive Weinberg in St. Goarshausen. Neben der Haltung von Ziegen, war der Weinbau im Loreleytal für ihn die einzige Möglichkeit das Geld als Tagelöhner aufzubessern. Der Weinberg machte sich bezahlt und somit nahm er weitere kleine Weinberge dazu.

2. Generation – Georg Leonhard Bild

2. Generation – Georg Leonhard

Sein Sohn Georg Leonhard führte die Weinberge ebenfalls im Nebenerwerb weiter. Er war damit so erfolgreich, dass die geerntete Weinmenge nicht ausreichte. Wein war damals ein gefragtes Produkt und da die Weinbergsfläche in den Steillagen rund um die Loreley begrenzt war, entschloss er sich Wein zuzukaufen. Das gefiel jedoch seinen Mitstreitern nicht und so wurde er 1916 gezwungen den Weinhandel als Haupterwerb anzumelden.

Die "Loreley-Kellerei" war geboren.

Er führte das Weingut erfolgreich durch den ersten Weltkrieg und blieb bis ins hohe Alter dem Weinbau verbunden.

3. Generation – Wilhelm Leonhard Bild

3. Generation – Wilhelm Leonhard

Sein Sohn Wilhelm Leonhard folgte erst anderen Pfaden. Er ging zunächst dem Bäckerhandwerk nach, ehe er sich Anfang der 30er Jahre dem Weinbau verschrieb und den Betrieb weiter ausbaute. Die schwere Zeit des zweiten Weltkriegs hat die Firma gut überstanden, wohl auch weil Wein damals in den Dörfern als Tauschobjekt gern gesehen war. Der kleine Gemischtwarenladen, in dem neben den eigenen Weinen auch Spirituosen, Tabakwaren, Feinkost und Süßigkeiten verkauft wurden, konnte sich noch lange nach Kriegsende halten.

Die damals noch zahlreichen Gaststätten im Umkreis zählten zu den Hauptabnehmern, aber auch Kunden aus weiter entfernten Regionen, wie zum Beispiel aus dem Ruhrgebiet, wussten den Loreleywein zu schätzen.

4. Generation – Georg Leonhard Bild

4. Generation – Georg Leonhard

Sein ältester Sohn Georg Leonhard übernahm 1959 mit seiner Frau Ursula das Weingut und den Gemischtwarenladen. Der in den 60er Jahren aufkommende Tourismus im Loreleytal machte den Weinverkauf zum lohnenden Betriebszweig, den Georg und Ursula Leonhard stetig ausbauten. Da die Weinmenge aus zwei Hektar eigenen Weinbergen nicht ausreichte, überwog weiterhin in dieser Zeit der Verkauf von zugekauftem Fasswein. Die Arbeitsfläche im alten Rathaus in der Rheinstraße war bald zu klein. So wurde in der Nastätter Straße, dem heutigen Firmensitz, die Kellerei und später auch das Wohnhaus errichtet.

5. Generation – Ralph Leonhard Bild

5. Generation – Ralph Leonhard

Im Jahr 1993 übernahm dessen Sohn und heutiger Betriebsinhaber Ralph Leonhard, nach seiner Weiterbildung zum Winzermeister, mit seiner Frau Isolde das Weingut. Damals bewirtschaftete die Loreley-Kellerei zwei Hektar Weinberge. In den 90er Jahren stieg die Nachfrage nach regionalen Weinen. Deshalb entschlossen sich Ralph und Isolde Leonhard weitere Weinberge im Loreleytal zu kaufen und den Schwerpunkt auf die Produktion von eigenen Weinen zu legen. Mittlerweile bewirtschaftet die Loreley-Kellerei zehn Hektar eigene Weinberge in den Steillagen des Loreleytals.

6. Generation – Felix Leonhard Bild

6. Generation – Felix Leonhard

Felix Leonhard, der jüngste Sohn von Ralph und Isolde Leonhard, hat sich für eine Ausbildung zum Winzer entschieden. Im Juli 2018 schloss er seine zweijährige Weiterbildung zum Techniker für Weinbau und Önologie erfolgreich ab. Seit August 2018 unterstützt er das Weingut mit dem Ziel den Weinbau im Loreleytal zu erhalten und stetig weiterzuentwickeln. Er hat seine eigene Weinlinie ins Leben gerufen, um dem Weingut neuen Schwung zu verleihen. Dabei setzt er vor allem auf Nachhaltigkeit. Gemeinsam soll das Weingut innovativ eine Generation weitergetragen werden, ohne den Blick auf die Tradition zu verlieren.

Weinberge im Weingut der Loreley Kellerei

Weinberge

Die Loreley-Kellerei bewirtschaftet zurzeit zehn Hektar Weinberge, verteilt auf drei Einzellagen in den steilen sonnendurchfluteten Hängen des Loreleytals. Die Weinkultur lebt von den Schieferböden, die für besondere mineralische Weinqualität sorgen. Auf ihnen wird die Sonnenwärme gespeichert, so dass die Reben in idealem Klima die nötige Kraft für die Weine liefern. Zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten, wie die Smaragdeidechse oder wilde Orchideen, und mediterrane Kräuter fühlen sich hier heimisch.

Weinberge Nochern und Nocherner Brünnchen

Die Lage Nocherner Brünnchen liegt hoch über dem Rheintal, eingebettet in die Landschaft des Taunus. Unsere Weinberge verteilen sich in der zwölf Hektar großen Flurbereinigung, in der ca. fünf Hektar von uns selbst bewirtschaftet werden. Auch hier findet man wieder den für unsere Region typischen Schieferboden, der für unsere besondere mineralische Weinqualität sorgt.

Weinberge bei Wellmich und Burg Maus

Auch direkt gegenüber der Burg Maus im Stadtteil Wellmich liegt ein Teil unserer Weinberge. Hier befindet sich unser steilster Weinberg, der mit seinen 90 Prozent Steigung eine ganz besondere Herausforderung für Mensch und Maschine ist. In dieser Lage bevorzugen wir den Anbau von Riesling und Spätburgunder.

Weinberge Sankt Goarshausen

Der einzig wahre Loreleywein wächst in unserem ältesten Weinberg, der sich unmittelbar an den sagenumwobenen Loreleyfelsen anschmiegt. Der Weinberg wurde im Jahr 1964 gepflanzt. Damals war es üblich, die Weinberge in Terrassenlage anzulegen, um die Arbeit für damalige Verhältnisse so effektiv wie möglich zu gestalten. Das bedeutet für uns heute aber, dass der gesamte Weinberg von Hand bewirtschaftet werden muss und der Einsatz der Weinbergsraupe nur bedingt möglich ist. Das ist mit ein Grund, warum unser Loreley Edel ein ganz besonderer Wein ist.

Keller des Weinguts Loreley Kellerei

Keller

1957 wurde der Weinkeller in der Nastätter Straße 9 gebaut. Der Grundriss des Kellers ist bis heute gleichgeblieben, doch die Ausstattung des Kellers veränderte sich stetig. Damals war es üblich und Tradition, die Weine in Holzfässern auszubauen und zu lagern. Mit der Zeit kamen neue Fässer bzw. Tanks auf den Markt, die weniger aufwendig zu erhalten und zu reinigen waren. Man tauschte also Holzfässer durch Kunststofftanks. Neben diesen beiden Varianten kamen mit der Zeit auch Edelstahltanks auf den Markt. Diese waren und sind pflegeleicht und sehr gut zu reinigen, was für Winzer jede Menge Vorteile schafft. Deshalb wurden die Kunststofftanks schrittweise durch Edelstahltanks ersetzt.

Fässer im Keller der Loreley Kellerei

Heute setzen wir bei unseren Weinen größtenteils auf Edelstahltanks. Allerdings haben wir für uns auch das Holzfass wieder entdeckt und setzen es je nach Weintyp und Rebsorte bei unseren Weinen ein. Aktuell kann unser Weinkeller ca. 80.000 Liter Wein lagern. Wir verarbeiten unsere Weine schonend und versuchen die hundertprozentige Qualität, die aus dem Weinberg kommt, in die Flasche zu bringen. Hierbei ist es uns wichtig, auf Schönungsmittel (z.B. Gelatine) zu verzichten. Unsere Weine reifen je nach Qualität zwischen fünf und zwölf Monaten im Keller, bevor sie in die Flasche kommen. Zeit ist uns bei unseren Weinen extrem wichtig, damit sie den perfekten Reifegrad erreichen.